Warnstreiks im Öffentlichen Dienst am 27. April – mehrere städtische Kitas schließen!

Wie die Stadtverwaltung auf ihrer Internetseite informiert, finden am Mittwoch, 27. April 2016 auch in Braunschweig Warnstreiks im Öffentlichen Dienst statt. Die Gewerkschaft ver.di hat ihre Mitglieder zur Arbeitsniederlegung aufgerufen, nachdem erste Verhandlungen in der Tarifrunde 2016 gescheitert sind.

Am Streik beteiligen werden sich u.a. Beschäftigte der Stadtverwaltung, einschl. der städtischen Kindertagesstätten. In vielen weiteren Betreuungseinrichtungen des Fachbereiches Kinder, Jugend und Familie ist mit Beeinträchtigungen zu rechnen.

Geschlossen werden müssen voraussichtlich folgende städtische Kindertagesstätten:

  • Christian-Friedrich-Krull-Straße
  • Dorothea-Erxleben-Straße
  • Kasernenstraße
  • Leibnizplatz
  • Madamenweg
  • Peterskamp
  • Rühme
  • Volkskindergarten

Eine Ersatzbetreuung wird nach derzeitigem Stand in folgenden städtischen Kindertagesstätten angeboten:

  • Alsterplatz
  • Böcklinstraße
  • Fichtengrund
  • Frankfurter Straße
  • Gartenstadt
  • Gliesmarode
  • Grünewaldstraße
  • Hondelage
  • Karlstraße
  • Lamme
  • Lehndorf
  • Leiferde
  • Lindenbergsiedlung
  • Magnitorwall
  • Neue Knochenhauerstraße
  • Pfälzerstraße
  • Prinzenpark
  • Querum
  • Rautheim
  • Recknitzstraße
  • Riddagshausen
  • Schölkestraße
  • Schuntersiedlung
  • Schwedenheim
  • Siegmundstraße
  • Südstadt

Betroffene Eltern werden gebeten, sich an ihre Kita-Leitung zu wenden. Weitere Auskünfte erteilt das Bürgertelefon unter der Ruf-Nr. 470-1.

Auch die Beschäftigten der Braunschweiger Verkehrs-GmbH beteiligen sich am Warnstreik. Eigenen Angaben nach wird der Linienverkehr am 27. April komplett eingestellt. Ausnahme: Der reguläre Schülerverkehr wird nicht bestreikt, die Busse zu den Grundschulen und zurück fahren zu den üblichen Zeiten.

Pressestimmen:

ver.di-Mitglieder stimmen über neues Verhandlungsergebnis ab

In der Tarifauseinandersetzung zur Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe gab es am 30.09. ein neues Verhandlungsergebnis. Nach dieser Vereinbarung würden zumeist jüngere Erzieherinnen und Erzieher in den unteren Erfahrungsstufen besser gestellt werden als zuvor. Vollzeitbeschäftigte würden zukünftig zwischen 93 und 138 Euro mehr pro Monat erhalten. Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter im Allgemeinen Sozialdienst würden zwischen 30 und 80 Euro monatlich mehr bekommen. Die Vereinbarung soll rückwirkend zum 1. Juli 2015 in Kraft treten.

Laut Beschluss der ver.di-Bundestarifkommission wird über dieses Verhandlungsergebnis nun per Urabstimmung entschieden. Vom 7. bis zum 28. Oktober werden dazu alle ver.di-Mitglieder befragt. Die Tarifkommission empfiehlt die Annahme des Ergebnisses.

Pressestimmen:

ver.di-Mitglieder lehnen Schlichterspruch ab – neue Streiks drohen ab September!

Wie Tagesschau.de berichtete, lehnte die Mehrheit der ver.di-Mitglieder den Schlichterspruch im Kita-Tarifstreit ab, dem die Verhandlungsführer zuvor unter Vorbehalt zugestimmt hatten. Die Gewerkschaft berät derzeit die weiteren Schritte. Ver.di-Chef Bsirske gab im Gespräch mit tagesschau24 an, dass weitere Streiks ab Ende September nicht ausgeschlossen werden.

Pressestimmen:

Umfrage an betroffene Eltern: Wie waren die Reaktionen auf den ersten Tag nach dem Kita-Streik?

Nach 4 Wochen Streik wurden heute endlich alle städtischen Kindertagesstätten wieder regulär geöffnet. Wir vom Vorstand des Stadtelternrates sind sehr daran interessiert zu erfahren, wie betroffene Eltern und ihre Kinder den ersten „normalen“ Tag seit langem in der einst gewohnten Umgebung wahrgenommen haben. Reagierten die Kinder fröhlich oder zurückhaltend? Wurde oder wird der Streik seitens der Erzieherinnen mit den Kindern und den Eltern aufgearbeitet? Was würde ein erneuter Streik, der ja nicht ausgeschlossen ist, für Sie und Ihre Kinder bedeuten?

Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, haben wir eine Umfrage geschaltet und bitten alle Eltern, die unmittelbar vom Streik betroffen waren, um ihre Teilnahme. Nicht nur negative, auch positive Informationen sind für uns von Interesse! Falls es wieder zum Streik kommen sollte, würden wir zusammengefasste Ergebnisse der Umfrage nutzen, um Notsituationen der Familien vor Verantwortlichen des Streiks zu schildern mit dem Ziel, diese abmildern zu können.

Sie erreichen die Umfrage über den nachfolgenden Link. Die Antworten werden anonym gespeichert, die Teilnahme dauert ca. 5 Minuten zzgl. eines variablen Anteils für freiwillige Freitextangaben. Für Ihre Zeit bedanken wir uns bereits jetzt!

Elternaktion vor dem Rathaus am 05. Juni 2015 um 9:45 Uhr

Von den Eltern der Städtischen Kindertagesstätte Grünewaldstraße erreichte uns ein weiterer Aufruf zu einer Elternaktion, die bereits für den morgigen Freitag 05. Juni 2015 um 9:45 Uhr am Braunschweiger Rathaus geplant ist. Die Initiative wurde am Dienstag im Rahmen der Elterninformationsveranstaltung vorgeschlagen und uns gegenüber soeben offiziell angekündigt. Trotz der Kurzfristigkeit leiten wir diese Information hiermit gerne an alle interessierten Eltern weiter.

Ich möchte Sie auf eine sehr, sehr kurzfristige Aktion vor dem Rathaus hinweisen… Diese beginnt um 9:45 Uhr, jetzt Freitag, vor dem Rathaus. Es sollen Luftballons im Rathaus fliegen und auf dem Platz gemalt und gespielt werden.

Die Aktion wird laut Info der Initiatoren auch kurzfristig auf unserer Facebook-Seite angekündigt werden.

Schlichtung im Kita-Tarifkonflikt – Streiks ab Sonntag ausgesetzt!

Wie Tagesschau.de und n-tv.de berichten, einigten sich ver.di und die VKA auf eine Schlichtung im Tarifkonflikt. Damit gilt ab Sonntag die sog. Friedenspflicht, die Streiks werden ab diesem Zeitpunkt ausgesetzt. Damit können Eltern und Kinder ab kommenden Montag endlich einmal durchatmen und zur Normalität zurückkehren.

Wie lange dieser Zustand anhält, ist derzeit nicht bekannt. Laut der o.g. Artikel nehmem beide Seiten am Montag das Gespräch wieder auf. Häufig sind Schlichtungen aber erfolgreich – eine dauerhaftes Ende der Streiks wäre damit in Sicht.

Pressestimmen:


Update: Die Stadt Braunschweig kündigt auf ihrer Internetseite an, dass ab Montag, 8 Juni, alle städtischen Kindertagesstätten wieder geöffnet haben und ihren „normalen“ Dienstbetrieb wieder aufnehmen werden.

*** Abgesagt!! *** Elternaktion am Rathaus am 04. Juni 2015 um 16 Uhr

Update 04.06.2015: Die Initiatoren der Elternaktion informierten uns darüber, dass sie vor dem Hintergrund der Schlichtung die Aktion absagen (Mehr Infos auf unserer Facebook-Seite).


Uns erreichte ein weiterer Aufruf zu einer Elternaktion, die für den kommenden Donnerstag 04. Juni 2015 um 16 Uhr am Braunschweiger Rathaus geplant ist. Die Initiative geht diesmal vom Elternbeirat der Kita Querum aus, es haben dort auch bereits einige Eltern zugesagt. Wir leiten diese Information hiermit gerne an alle interessierten Eltern weiter.

Ich plane eine Elternaktion des Elternbeirats der Kita Querum am Donnerstag Nachmittag um 16:00 Uhr am Rathaus.  In unserer Kita haben schon einige Eltern zugesagt. Wir wollen den Druck aufrecht erhalten.  Die Kinder sind mit eingeladen. Auch wenn diese Ankündigung etwas kurzfristig ist, würde ich mich freuen, wenn auf der Seite des Stadtelternrat der Termin veröffentlicht werden könnte, sodass auch Eltern anderer Einrichtungen sich beteiligen.

Der Rathaus-Altbau befindet sich am Platz der Deutschen Einheit 1 (die genaue Position finden Sie im Stadtplan der Stadt Braunschweig).

Betreuung der Kinder durch Eltern in bestreikten Kitas

Liebe Elternvertreterinnen, liebe Elternvertreter,

die Stadtverwaltung stellt sieben Kita-Gebäude für die Betreuung von Kindern durch Eltern zur Verfügung. Die Umsetzung dieses Betreuungsmodell muss ausschließlich durch die Eltern erfolgen. Dazu suchen wir vom Stadtelternrat Eltern, die die Betreuung übernehmen möchten. Wir wollen dabei unterstützen, indem wir die Bedarfe bündeln und auf die Kitas verteilen.

Wie bereits angekündigt haben wir gestern mit dem Oberbürgermeister Ulrich Markurth und der Sozialdezernentin Andrea Hanke über die Situation für die Eltern nach mittlerweile drei Wochen Streik gesprochen. Ebenfalls ging es in diesem Gespräch um den Vorschlag von Eltern, Kinder durch Eltern in wegen des Streiks geschlossenen Kindertagesstätten selbstorganisiert und eigenverantwortlich zu betreuen. Die Stadtverwaltung hat diesen Vorschlag geprüft und für möglich gehalten, so dass er ab Montag, 01.06.2015 in zunächst zwei Kitas und je nach Bedarf in weiteren fünf Kitas umgesetzt werden kann. Welche Kitas zuerst geöffnet werden, richtet sich nach der Rückfrage.

Durch dieses Angebot können die Kinder auch in den Streikzeiten in einer kindgerechten Infrastruktur betreut werden, sie haben Spielmöglichkeiten und Austausch mit anderen Kindern. Die Betreuung durch die Eltern wird dadurch erleichtert. Eltern lernen sich untereinander kennen und können eine Betreuungsgruppe gründen, indem sie eine abwechselnde Betreuung der Kinder vereinbaren. Außerdem haben einige Kinder die Möglichkeit, in ihrer vertrauten Umgebung und gemeinsam mit bekannten Kindern betreut zu werden.

Da die Stadt den Streik nicht unterlaufen darf, kann für die Organisation und Koordination der betreuenden Eltern und zu betreuenden Kinder kein Personal der Stadtverwaltung eingesetzt werden. Insofern liegt die Verantwortung für die Organisation und Umsetzung dieses Modells bei den Eltern. Da wir nicht alle Eltern erreichen können, sind wir auf die Mitarbeit der Elternvertreter/-innen angewiesen. Nur durch Ihre Mitarbeit und Unterstützung können wir dieses Modell, das sich viele Eltern in der aktuellen Streiksituation gewünscht haben, umsetzen!

Eltern, die bereit wären, jeweils zwei (bei unter 4-jährigen) bis drei Kinder in einer Kita zu betreuen, müssten zunächst eine Vereinbarung mit der Stadt abschließen. In dieser wird die Übergabe des Gebäudes und Haftungs- und Versicherungsfragen geregelt. Da die Verantwortung bei den Eltern liegt, wird die Überprüfung des Versicherungsschutzes der Kinder (Private Haftpflicht-/ Unfallversicherung) empfohlen. Gleichfalls müssen sich die betreuenden Eltern vor einer finanziellen Inanspruchnahme im Schadenfall durch die Eltern der betreuten Kinder absichern. Hier könnte ein Haftungsausschluss weiterhelfen. Bei der Übergabe würden städtische Mitarbeiter den verantwortlichen Eltern erläuternde Hinweise zum Gebäude geben. Die Eltern müssten sich bei Bedarf auch um die Versorgung mit Essen kümmern (beispielsweise durch Beauftragung eines Cateringservices).

Alle Eltern, die Interesse an der Nutzung des Betreuungsmodells haben – sowohl als betreuende Person als auch für einen Betreuungsplatz für das eigene Kind – werden gebeten, an unserer dafür eingerichteten Online-Umfrage teilzunehmen und diese entsprechend vollständig auszufüllen. Wir sammeln die Eintragungen, prüfen diese auf Betreuungsmöglichkeiten und würden dann die Eltern zur Möglichkeit der Notbetreuung in einer bestimmten Kita informieren (Bitte beachten: Da diese Onlineumfrage für uns als Initiator kostenpflichtig ist, bitten wir darum, den Fragebogen tatsächlich nur im Bedarfsfall auszufüllen und abzuschicken).

Unsere Bitte an Sie: Bitte leiten Sie diese Mail an die Eltern in Ihrer Kita weiter. Falls Sie nicht alle Mail-Adressen haben, nutzen Sie bitte Telefonketten o.ä..

Wenn Sie Fragen zu diesem Betreuungsmodell haben, wenden Sie sich bitte an Sandra Gehrlein unter .img oder Irene Stroot unter .img.

Sicherlich werden wir bei diesem Vorhaben nicht alle Wünsche und Bedürfnisse vollständig berücksichtigen können. Seien Sie versichert: Wir geben unser Bestes! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen

Vorstand des Stadtelternrates der Kindertagestätten in Braunschweig,
vertr. durch die Vorsitzende Sandra Gehrlein

Elterninformationsveranstaltung von Ver.di am 2. Juni 2015 um 17:30 Uhr

Dr. Frank Ahrens von Ver.di hat uns heute darüber informiert, dass am kommenden Dienstag, 2. Juni 2015 um 17.30 Uhr eine Elterninformationsveranstaltung im Gewerkschaftshaus angeboten wird. Alle interessierten Eltern sind eingeladen, diese Veranstaltung für Fragen und zum Informationsaustausch zu nutzen.

Liebe Eltern,

seit dem 8. Mai 2015 befinden wir uns in einem unbefristeten Streik.

Bei vielfältigen Aktionen erleben wir, die Streikenden, viel Verständnis und Solidarität von Ihnen als Eltern und vielen Teilen der Bevölkerung.

Wir laden Sie am Dienstag, 2. Juni 2015 um 17:30, ins Gewerkschaftshaus ein.

Mit dieser Einladung möchten wir ein Forum für Fragen und zum Gespräch bieten. Bitte weitersagen.

Mit freundlichen Grüßen
Die Streikenden Kolleginnen und Kollegen aus Braunschweig

Das Gewerkschaftshaus befindet sich in der Wilhelmstraße 5 (die genaue Position finden Sie im Stadtplan der Stadt Braunschweig).

Die Einladung finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite.

Gesprächstermin bei Herrn Oberbürgermeister Markurth am 29. Mai 2015

Die aktuelle Streiksituation zum Anlass nehmend, kam heute aus dem Sekretariat unseres Oberbürgermeisters Ulrich Markurth die Einladung zu einem Gespräch im Rathaus. Seitens der Stadt nehmen Herrn Markurth persönlich sowie Frau Sozialdezernentin Dr. Andrea Hanke an diesem Treffen teil.

Mehr Infos dazu folgen in Kürze hier und auf unserer Facebook-Seite.


Update 30. Mai 2015:

Im Gespräch mit dem Oberbürgermeister Markurth ging es u.a. um den Vorschlag von Eltern, Kinder durch Eltern in wegen des Streiks geschlossenen Kindertagesstätten selbstorganisiert und eigenverantwortlich zu betreuen. Die Stadtverwaltung hat diesen Vorschlag geprüft und für möglich gehalten, so dass er ab Montag, 01.06.2015 in zunächst zwei Kitas und je nach Bedarf in weiteren fünf Kitas umgesetzt werden kann. Welche Kitas zuerst geöffnet werden, richtet sich nach der Rückfrage.

Wir haben zu diesem Thema einen eigenen Beitrag erstellt, der weitergehende Informationen bereithält.

Weitere Pressestimmen zu diesem Thema finden Sie u.a. auch bei der Braunschweiger Zeitung und bei BraunschweigHeute.de: